Oh es riecht gut - Zimt in der Weihnachtszeit

Bald ist es wieder so weit...Weihnachten steht vor der Tür.

Würzig, herb und etwas süß - das einzigartige Aroma von Zimt in Spekulatius, Zimtsternen, Lebkuchen und Glühwein begleitet uns besonders in der Weihnachtszeit. Es ist nicht nur eines der ältesten Gewürze, sondern wurde bereits im Altertum wegen seiner heilenden Wirkung und zur Einbalsamierung eingesetzt. Doch Zimt kann der Gesundheit auch schaden.

 

In der Volksheilkunde sagt man Zimt eine desinfizierende und krampflösende, durchblutungsfördernde, beruhigende und stimmungsaufhellende Wirkung nach. Traditionell wird Zimt daher v.a. bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Durchfall eingesetzt, aber auch bei Entzündungen, Rheuma und Kreuzschmerzen, Erkältungskrankheiten und Schmerzen. Zudem zeigen Studien das Zimt eine ähnliche Insulinwirkung besitzt und somit bei Diabetis mellitus Typ II helfen kann.

 

Leber- und Nierenschäden durch Cumarin

Doch Zimt kann dagegen auch schädlich sein, aufgrund des leber- und nierenchädigendes Inhaltsstoffes Cumarin.

Beim Zimt unterscheidet man 2 Sorten den Cassia und den Ceylon Zimt. Beide enthalten Cumarin jedoch in unterschiedlicher Menge.

Cassia-Zimt enthält ca. 2g Cumarin pro kg, die gleiche Menge Ceylon-Zimt enthält dagegen nur ca. 0,02 g Cumarin. Vor allem in Fertigprodukten ist oft der billigere Cassia-Zimt mit höherem Cumarin-Gehalt enthalten.

 

Seit Januar 2011 gelten folgende Höchstmengen für Cumarin:

 

Lebensmittel Höchstmengen für Cumarin (mg/kg):

Traditionelle und/oder saisonale Backwaren, bei denen Zimt in der Kennzeichnung angegeben ist 50 mg/kg Körpergewicht

Frühstücksgetreideerzeugnisse einschließlich Müsli  20 mg/kg Körpergewicht

Feine Backwaren außer traditionelle und/oder saisonale Backwaren, bei denen Zimt in der Kennzeichnung angegeben ist 15 mg/kg Körpergewicht

Dessertspeisen 5 mg/kg Körpergewicht

Auch wenn diese neuen EU-Höchstgehalte ausgeschöpft werden, sind Überschreitungen des Höchstwertes nur möglich, wenn täglich große Mengen an zimthaltigen Lebensmitteln verzehrt werden.

Bei Kleinkindern mit einem Körpergewicht von 15 kg wäre der TDI-Wert bei 30 g Zimtsternen (ca. 6 kleine Zimtsterne) oder 100 g Lebkuchen täglich ausgeschöpft.

 

Genieße daher Deine Weihnachtsleckerein in Maßen, was nicht nur gesünder sondern auch gleichzeitig figurfreundlicher für Dich ist.

 

Weil mir Deine Gesundheit am Ihre Herzen liegt.

Dein Ernährungs- und Beautycoach Janine